Sichere Rettung auch bei Absturzgefahr

Bedingt durch die Tatsache, dass bei den Feuerwehren Einsätze in Verbindung mit der Gefahr des Absturzes zunehmen, hat in den letzten Jahren der Bereich Absturzsicherung zunehmend an Bedeutung gewonnen. Eingeführt wurde deshalb ein Absicherungslehrgang bei dem Feuerwehrangehörigen erweiterte Kenntnisse dahingehend vermittelt werden. Zum ersten Male fand ein solcher Lehrgang in den vergangenen zwei Wochen im Schierlinger Feuerwehrzentrum statt. Neben theoretischen Lehrinhalten wie beispielsweise der Seil- und Gerätekunde erlernten die Teilnehmer dabei spezielle Sicherungstechniken und Einsatzmöglichkeiten des Gerätesatzes Absturzsicherung.

Auch die Schierlinger Laberbrücke diente als ÜbungsobjektGeübt wurden unter Anderem die Sicherung von Einsatzkräften gegen Absturz durch halten oder Rückhalten, gesicherter Vortstieg und auch das Sichern und Fixieren von verletzten Personen. 25 Teilnehmer, darunter auch fünf Frauen, der freiwilligen Feuerwehren aus Schierling (elf), Neutraubling (5),  Barbing (3), Mintraching (2) Sarching (2), Wörth/Donau (2) und Pentling (1) unterzogen sich den 29 Ausbildungsstunden verteilt auf drei Abende und zwei Samstage. Ausbildungsleiter war Kreisfachberater für Sonderaufgaben Siegfried Engl aus Wörth an der Donau. Ihn unterstützten mit Christian Schindlbeck (Barbing), Max Landsmann (Grünthal), Stefan Laumer (Hungersacker), Konrad Schmid (Wörth/Donau) und Markus Neumüller (Eilsbrunn) fünf qualifizierte Ausbilder. Als Übungsobjekte dienten Dach und Fahrzeughalle des Feuerwehrzentrums, die Laberbrücke im Schierlinger Ortszentrum und die Silotürme des Lagerhauses Meier-Kammermeier in Eggmühl. An einem Siloturm wurde das senkrechte Rückführen einer Person mit Rettungsdreieck geübt.

 

Zur Zeugnisübergabe am vergangenen Samstag kam auch Kreisbrandrat Wolfgang Scheuerer nach Schierling, er zeigte sich froh darüber dass sich in den Feuerwehren viele Freiwillige finden die sich dieser Zusatzausbildung unterziehen. Diese sei enorm wichtig im steigenden Einsatzspektrum der Feuerwehren, besonders für den Eigenschutz. Er sprach den Teilnehmern Dank und Anerkennung aus, diese Schulung auf sich genommen zu haben und appellierte die hier gesammelten Erfahrungen weiter zu geben und Werbung für den Lehrgang bei den Kameradinnen und Kameraden zu betreiben. Dank sagte er auch den Ausbildern und der Feuerwehr Schierling für die Organisation und Ausrichtung des Lehrgangs. Auch Ausbildungsleiter Siegfried Engl hob die Organisation durch die Schierlinger Wehr hervor, den Lehrgangsteilnehmern legte er ans Herz das Erlernte auch weiter zu beüben um ausreichende Sicherheit und Routine zu erlangen. Für den Herbst dieses Jahres stellte er einen Auffrischungs-Übungstag in Aussicht bei dem dann in größeren Höhen gearbeitet werden soll.

(Bericht und Bilder: Robert Beck)

(Bild links: Auch die Schierlinger Laberbrücke diente als Übungsobjekt
Bild rechts: An einem Siloturm wurde das senkrechte Rückführen einer Person mit Rettungsdreieck geübt.

25 Kameradinnen und Kameraden aus sechs Landkreiswehren unterzogen sich in Schierling dem Lehrgang Absturzsicherung. KBR Wolfgang Scheuerer (2.v.re.) KBI Wilfried Hausler (re) und Ausbildungsleiter Siegfried Engl (li.) gratulierten.